Tcm – Traditionelle Chinesische Medizin

Zur TCM gehören Behandlungsmethoden wie Akupunktur, Ohrakupunktur, Moxibustion (Erwärmung von Akupunkturpunkten), Phytotherapie ( Kräutermedizin ) sowie Ernährungsberatung, welche diagnostisch durch Anamnese, Antlitzdiagnostik, Pulsdiagnose, Zungendiagnostik, sowie Schröpftherapie abgerundet wird.

Einerseits wird durch Akupunktur die Erregungsübertragung im zentralen und peripheren Nervensystem beeinflusst und vor allem die Funktion des vegetativen Nervensystems auf allen Organisationsstufen vom Rückenmark bis zum Großhirn reguliert.

Anderseits werden durch Akupunktur die Produktion und Freisetzung von Neurotransmittern (Botenstoffe die an Kontaktstellen, sogenannte Rezeptoren eine gezielte Wirkung auslösen) wie z.B. Endorphine, Serotonin und Acetylcholin, gefördert.

Die Traditionelle Chinesische Medizin betrachtet die Meridiane (Energieleitbahnen) als Netzwerk, welches miteinander verbindet:

Die inneren Organe mit der Oberfläche des Körpers, Gewebe mit Geist, Yin mit Yang ( die Energiepolaritäten nach einem weiblichen und männlichen Prinzip geordnet ).

Ein Organ wird als feines Energiegeflecht gesehen, dass sich durch den ganzen Organismus zieht, in denen die Lebenskraft – das Qi – im Körper zirkuliert.

Der Verlauf der Meridiane folgt teils den großen Gefäßen und Nerven, zum Anderen fließt das Qi durch hauchdünne Spalten und Kanäle des Bindegwebes.

So ist auch zu erklären wie z.B. Schmerzen gelindert oder ganz gelöst werden können – die Akupunkturnadel lenkt aus Sicht der TCM das Qi zum Beispiel von einem Ort der Fülle ( Stau ) zu einem Ort der Leere ( Mangel ) im Körper.

In der chinesischen Anschauung hat jedes Organ neben seinen physiologischen, auch seeliche und geistige Funktionen d.h. es erzeugt bestimmte Gefühle und Emotionen und wandelt diese um. In manchen Fällen kann es Gefühlsbereiche anderer Organe begrenzen und regulieren.

Bei vielen Indikationen im psychischen Bereich, vor allem, wenn sie schon länger bestehen und ihre Wurzeln im Charakter und in der Lebensführung des betreffenden Menschen haben, ergänze ich eine Akupunkturbehandlung mit medizinischer Heilhypnose. So kann der energetische Effekt der Akupunktur durch die gezielte psychotherapeutische Intervention gelenkt und verstärkt werden.

Die Akupunktur ist als ein in sich geschlossenes und allgemein anerkanntes Heilsystem zu verstehen, das bei vielen Anwendungsbereichen positiv Wirkung zeigt.

Akupunktur baut Blockaden und Verspannungen ab und stellt eine angestrebte Harmonie her, was besonders in der Schmerztherapie und auf psychischer Ebene von großer Bedeutung ist.

Sie hilft Emotionen und das Denken zu ordnen, Energien zu klären, exzessive Gefühle zu mäßigen und unterdrückte Gefühlsregungen bewusst zu machen.